2001 Mercedes CL500 (C215) “BRABUS EDITION” – Luxus-Coupe oder Sportwagen?

2001 Mercedes CL500 (C215) “BRABUS EDITION” – Luxus-Coupe oder Sportwagen?

1986 BMW 325 eta – der perfekte Alltags-Klassiker?
2019 Ford Fiesta 1.0 EcoBoost “ST-LINE” – sportliches Design trifft sparsame Technik
2012 Mercedes E220 CDI (W212) BlueEfficiency – Daily-Driver für gehobene Ansprüche

In diesem Beitrag stelle ich einen Mercedes CL500 der Baureihe C215 vor, die von 1999 bis 2006 gebaut wurde. Das vorgestellte Fahrzeug ist ein Japan Re-Import und darüber hinaus eine “BRABUS EDITION (Umbau).

CL steht für „Coupé lang“ und bezeichnet bei Mercedes die großen Luxus-Coupés, die auf der jeweiligen S-Klasse basieren, also dem Top Modell. Heute heißen die Fahrzeuge nicht mehr CL sondern daher einfach “S-Klasse Coupé”.

Bei seiner Premiere 1999 war der Mercedes-Benz CL500 das Nonplusultra an Technik und Komfort und kostete in der Serienversion knapp 100.000€ / 200.000 DM.

Exterieur:

Das Außendesign wird natürlich von den vielen BRABUS Modifikationen geprägt, Front und Heckschürze und die Seitenleisten sind aus dem Hause BRABUS, ein Brabus Schriftzug ist auf dem Heck abgebracht, zudem ist das Brabus Logo auf der Motorhaube und dem Kofferraumdeckel.

Markant ist vor die Abgasanlage mit vier ovalen Endrohren – in der Serienversion hat der CL 500 zwei Endrohre.

Besonders auffällig sind darüber hinaus die Felgen. Es sind original BRABUS „Monoblock V“ Felgen in 19 Zoll Größe.
Des Weiteren kann der Wagen dank eines Tieferlegungsmoduls für das ABC Fahrwerk um bis zu 20 mm tiefergelegt werden, was die sportliche Optik unterstreicht.
Für genug Licht in jeder Situation sorgen Bi-Xenon-Scheinwerfer, vom Vorbesitzer wurden noch weiße LED Tagfahrlichter nachgerüstet und der Grill mit einer modernen Einzellamelle versehen.

Die Scheinwerfer sind noch Vorfacelift-Scheinwerfer, 2002 wurde dann auf Klarglas-Optik umgestellt, wurde hier bei diesem Modell nicht nachträglich geändert, obwohl die Außenspiegel und sogar die Rückleuchten vom Facelift Modell hier nachträglich verbaut worden sind.

Die Farbe Alabasterweiß steht dem Wagen außerordentlich gut, insgesamt finde ich, dass der Wagen trotz Scheibentönung, der exzentrischen Räder, der BRABUS Teile inkl. 4 Endrohren und Tieferlegung nicht zu übertrieben “aufgemotzt” aussieht.

Da der CL500 in der Serienversion Mercedes-Benz typisch eher elegant und unaufdringlich wirk, BRABUS aber für kompromisslose Sportlichkeit und Leisung steht, wurde hier eine perfekte Symbiose aus Sportlichkeit und Eleganz geschaffen.


Interieur:

Das Interieur überzeugt von der ersten Sekunde an: Edles Nappa-Leder in schwarz wurde im Innenraum großflächig verarbeitet, nicht nur Polster sondern auch das gesamte Armaturenbrett ist komplett beledert – ein Erkennungsmerkmal echter Luxus-Fahrzeuge.  Dazu passend ist die Mittelkonsole, Türinnenflächen und das Lenkrad mit hochwertigem Walnussholz verziert.

Wem das nicht exklusiv genug war der konnte ab 2001 erstmalig in einem Auto überhaupt echte Naturstein-Zierteile für den Innenraum ordern.

Für Komfort sorgen viele Features wie elektrische Sitze mit Memory, das Multifunktionslenkrad, Softclose für die Fahrertür, eine 2-Zonen Klimaautomatik mit Aktivkohlefilter, Tempomat und und ein Automatikgetriebe mit Tippschaltung.
Das Infotainmentsystem COMAND war seinerzeit 2001 “State of the art” und konnte mit 12-fach CD-Wechsler, NAVI und TV MODUL aufwarten. (Navi und TV funktionieren hier leider nicht, da das Auto für den japanischen Markt gebaut wurde und die dortigen Frequenzen nicht kombatibel mit Deutschland sind).

Motor

Unter der Haube ist ein natürlicher Saugmotor mit 5.0 Litern und 8 Zylindern verbaut. Heute würde man die Technik als veraltet und nicht mehr zeitgemäß bezeichnen. Der M113 verbraucht über 12 Liter auf 100 km, gilt dafür als sehr solider, durchzugsstarker und langlebiger V8 – Qualität aus dem Hause Mercedes-Benz.

Mit einer Leistung von 306 PS und 460 NM Drehmoment sollten ansprechende Fahrleistung selbst bei fast zwei Tonnen Gewicht locker drin sein.

Probefahrt

Serienmäßig kommt im großen Mercedes-Coupé eine Innovation zum Einsatz, die zum Zeitpunkt der Präsentation weltweit kein anderes Automobil hat – das neuartige Federungssystem Active Body Control ABC, das ein bislang unerreichtes Optimum von Sportlichkeit und Komfort darstellt. Auf Basis von Sensorsignalen und mit Hilfe spezieller Hydraulikzylinder an den Achsen kompensiert ABC Wank- und Nickbewegungen der Karosserie beim Anfahren, bei Kurvenfahrt oder beim Bremsen fast vollständig. „

Dies sorgt für hohen Fahrkomfort und ein luxuriöses “Dahingleiten” wenn man möchte und sachte mit dem Gaspedal umgeht. Mehr ein komfortabel als sportlich ist zudem das Getriebe – natürlich Automatik, kein Handschalter. Typisch für Luxusfahrzeuge.

Erst in Sachen Geräuschkulisse geht der CL500 allmählig von Luxus zu Sport über: Was man im Innenraum deutlich an Geräuschen wahrnimmt kommt vor allem vom bulligen V8 Sound der BRABUS Abgasanlage. Auch in Sachen Beschleunigung geht der Wagen mit ca 6,5 Sekunden auf 100 km/h gut weg. Der geübte Fahrer kann den Wagen daher auch sehr sportlich fahren, wer das Handling und Kurvenverhalten eines Porsche 911 erwartet wird jedoch enttäscht.

Der CL500 ist in der “BRABUS Edition” zwar sehr sportlich, vor allem mit Sport-Abgasanlage, Tieferlegungsmöglichkeit und leistungsstarkem V8 mit über 300 PS. Vom Werk aus ist der Serien CL500 aufgrund seiner S-Klassen DNA aber eher auf Luxus & höchten Komfort ausgelegt.

Daher ist der CL500 “BRABUS Edition” für mich weder Sportwagen noch Luxus-Coupe – sondern ein perfekter Kompromiss aus beiden “Welten”.

Mein Video-Beitrag:

6.2
Gesamtpunktzahl
Komfort: 8
Qualität: 8
praktischer Nutzen: 3
Verbrauch: 1
Ausstattung: 6
Design: 8
Beschleunigung: 6
Sound: 7
Fahrspaß: 7
Eye-Catcher: 8

KOMMENTARE

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0