1995 Porsche 911 Carrera 4 (993) – der letzte wahre 911er?

1995 Porsche 911 Carrera 4 (993) – der letzte wahre 911er?

2019 Ford Fiesta 1.0 EcoBoost “ST-LINE” – sportliches Design trifft sparsame Technik
2001 Mercedes CL500 (C215) “BRABUS EDITION” – Luxus-Coupe oder Sportwagen?
1986 BMW 325 eta – der perfekte Alltags-Klassiker?

Der Porsche 911 der Baureihe 993 gilt unter vielen Enthusiasten und Fans der Marke Porsche als der letzte wahre 911er. Die von 1992 – 1998 gebaute Baureihe war der Nachfolger des 964 und der Vorläufer des als “Spiegelei-Porsche” verschrienen 996.

In diesem Beitrag stelle ich ein Carrera 4 Cabriolet aus 1995 vor, welches darüber hinaus ein US-Modell ist.

Zeitlos schön: das klassiche 911er Design

Jeden 911er erkennt man sofort: an der typischen Silhouette, die keiner gesonderten Erklärung bedarf. Jedes Kind erkennt einen 911er an der Form. Beim 993 wurde im Vergleich zum Vorgänger, dem 964, auf ein harmonischere und elegantere Linienführung gesetzt.

Vor allem die Scheinwerfer wurden mehr nach hinten gezogen, angeschrägt und breiter gemacht. Hierdurch ergab sich eine flachere und dynamischere Optik der Front. Die Scheinwerfer des 964 dagegen standen fast aufrecht und wirkten daher durch den Übergang in die Karosse wie Torpedorohre.

Auch die Stoßdämpfer sind verschwunden bzw nahtlos in die Karosserie integriert, dabei orientierte man sich am Design des Ur-Modells.

 

Am Heck erkennt man ein durchgehendes Leuchtband, welches bei vielen 911er Modellen früherer und späterer Generationen wiederzufinden ist und ebenfalls als ein typisches Porsche Designelement genannt werden kann.

Dem aufmerksamen Betrachter wird der eigenartige Bügel am Heck auffallen – dies ist keineswegs auf ein expetimentierfreudigen Designer zurückzuführen, sondern schien der eleganteste Weg, die US-Auflagen hinsichtlich einer 3. Bremsleuchte zu erfüllen. Beim deutschen Modell entfällt dieser Bügel mit der 3. Bremsleuchte.

 

Weitere typische Designmerkmale des US-Modells: schwarze Kunststoff-Hörnchen, die in Front und Heck Stoßfänger integriert sind und ebenfalls auf amerikanische Sicherheitsauflagen zurückzuführen sind.

Alles in allem ist das Design des 993 zeitlos schön und klassisch, von vielen wird die Baureihe als eine der schönsten angesehen.

Kompromiss im Innenraum

Das Interieur besticht durch das edle rote Leder, das sich durch den ganzen Innenraum zieht. Das sogenannte “Ganzlederpaket” konnte seinerzeit für etwa 8.000 DM als Sonderausstattung hinzugenommen werden und verleiht dem Innenraum ein luxuriöses Ambiente. Dafür sorgen auch schöne Details wie in die Sitze eingravierte Porsche-Wappen.

Hinter dem Lenkrad sitzend fallen sofort die klassichen, Porsche typischen 5 Rundinstrumente auf – der Drehzahlmesser als wichtigste Anzeige für sportliches Fahren ist natürlich zentral positioniert.

Die Sportsitze sind durchaus bequem und bieten dennoch guten Halt, zudem sind die elektrisch verstellbar.

Für weiteren Komfort im Innenraum sorgen elektrische Fensterheber, ein vollelektrisches Verdeck, Klimaautomatik und Radio.

Da Sportwagen oft das Image haben nur kleinen Menschen Platz zu bieten, sei hier erwähnt, dass der Besitzer dieses Wagens fast 2 Meter groß ist und bequem im 911er sitzen und auch fahren kann. Es ist also auch ein Auto für größere Sportwagen-Fans.

Motor: der letzte seiner Art

Das Herzstück des 993 sitzt hinten im Heck: der 6-Zylinder Boxer mit 3,6 Litern Hubraum und 272 PS. Das Aggregat ist wie jeder 911er bis dato luftgekühlt, was dem Wagen seine markante heisere Klangkulisse verleiht.

Das Besondere bei diesem Motor ist, das es der letzte luftgekühlte Motor war, den Porsche im 911er verbaute. Denn strenger werdenede Umweltauflagen machten die Weiterentwicklung dieses Motors wirtschaftlich und ökologisch nicht mehr sinnvoll. Beim 996 wurde bereits mit Wasser-Kühlung gearbeitet.

Der Tatsache, das der 993 eben der letzte luftgekühlte ist, ist es geschuldet, dass er von vielen als letzter “wahrer” 911er angesehen wird.

Fahrspaß pur ab der ersten Sekunde

Schon bei den ersten Metern der Probefahrt wird einem bewusst, dass man hier in einem echten Sportwagen sitzt. Die Lenkung ist direkt, die Kupplung, Bremse und Gas sind viel schwerer zu treten als bei einem normalen Auto. 911er fahren bedeutet hier nicht nur Spaß, sondern auch Arbeit.

Dafür wir man mit purer Fahrfreude belohnt, ab 4.000 Umdrehungen röhrt der Boxer-Motor, dass einem wahren Auto-Enthusiasten das Herz aufgeht.

Der Wagen schiebt unaufhörlich nach vorn, in Kombination mit dem Sportfahrwerk und Allradantrieb (Carrra 4) lässt sich der 993 schnell durch Kurven bewegen.

Als Cabriolet bietet der 991er zudem das Gefühl von Freiheit und Verbundenheit mit der Umgebung.

Als Gesamtfazit der Probefahrt kann man sagen, dass das Fahrzeug in der hier getesteten Konfiguration ein Maximum an Fahrgefühl und Spaß bietet.

Fazit

Der 911er ist zweifelsohne eine automobile Ikone, der berühmteste und einer der begehrtesten Sportwagen der Welt. Der 993 ist in vieler Hinsicht besonders, nicht nur aufgrund seiner Rolle als letzter luftgekühlter 911er, sondern auch aufgrund seines harmonischen Designs.

Die Fahrzeuge sind daher heute sehr wertstabil, tendenziell steigt der Preis eher noch weiter an: ein 993 Carrera 4 Cabriolet ist derzeit in gutem Zustand kaum unter 80.000€ zu haben. (Stand 07/2019).

Wer das Geld übrig hat und eine Wertanlage mit Spaßfaktor sucht, der ist mit dem 993 bestens beraten.

Mein Video zum Blog-Artikel:

6.6
Gesamtpunktzahl
Komfort: 5
Qualität: 10
praktischer Nutzen: 2
Verbrauch: 1
Ausstattung: 5
Design : 10
Beschleunigung: 7
Sound: 9
Fahrspaß: 9
Eye-Catcher : 8
Have no any user vote

KOMMENTARE

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0